Wir nutzen das Modell Lebensfähiger Systeme (Viable Systems Model, VSM) des britischen Wissenschaftlers Prof. Stafford Beer als Checkliste für die Analyse und für die Planung von Organisationen.

Prof. Beer erkannte fünf wesentliche Subsysteme, die eine Organisation benötigt, damit sie lebensfähig bleibt. Dazu muss sie in der Lage sein, der von außen auf sie einströmenden Komplexität durch eine entsprechende Managementkomplexität zu entsprechen.

Die operativen Einheiten erzeugen die Ergebnisse der Organisation. Sie stehen mit ihrer Umwelt aus Kunden, Lieferanten und Wettbewerbern im direkten Kontakt. Das VSM zeigt auf, wie sie die höhere Komplexität der Umwelt auf ein für sie geeignetes Maß anpassen können.

Das gilt innerhalb der operativen Einheiten auch für die Beziehung des operativen Managements zur durchführenden Belegschaft. Es muss geeignete Mittel einsetzen, um die mit höherer Komplexität ausgestattete Belegschaft zu führen aber auch die wichtigen Information aus der Belegschaft nicht zu übersehen.

Bei der Zusammenarbeit mehrerer operativer Einheiten sind regulative Funktionen erforderlich (z.B. Produktionsplanung), damit sie sich nicht in „Oszillationen“ aufschaukeln. Diese Arbeit erledigt das System „Koordination„.

Die Aufgabe des strategischen Managements ist die Vorgabe von Randbedingungen und die Versorgung der operativen Einheiten mit Ressourcen. Diese werden mit Bezug auf Zielvorgaben mit dem operativen Management ausgehandelt. Aus den operativen Einheiten erfolgt Rechenschaft zum Einsatz der Ressourcen. Das strategische Management hat die Aufgabe, diese einzufordern.

Eine besondere Aufgabe des strategischen Managements ist die Auswahl und Anordnung operativer Einheiten, so daß zwischen diesen Synergien erzeugt werden. Nicht Synergie erzeugenende Einheiten belasten die Organisation mit überflüssiger Komplexität und gehören ausgelagert.

Weitere, hier nicht ausgeführte Elemente, erlauben dem strategischen Management schließlich der Komplexität der operativen Einheiten zu entsprechen und so die gesamte Organisation zu steuern.

Die Zukunftsanalyse und -planung befasst sich mit der zukünftigen Umwelt der Organisation und nimmt Einfluss auf die Vorgaben des strategischen Managments im Hier und Jetzt. Dazu steht es mit diesem in regem Austausch, bisweilen im Konflikt.

Die Ebene von Zweck und Werten sorgt schließlich dafür, dass sich Strategisches Management und die Zukunftsanalyse und -planung im Gleichgewicht befinden.