Wir haben die DNA von gutem Zusammenwirken für Produktivität, Qualität und Zufriedenheit gefunden.

Eine lebendige Organisation braucht gesunde DNA. Unsere Illustration der DNA von zusammen.wirken gibt uns Orientierung bei unserer Arbeit für Sie. Es hilft uns, Symptome von Ursachen zu unterscheiden und an der richtigen Stelle anzupacken. Und führen schließlich zu Produktivität, Qualität und Zufriedenheit. Im Rahmen eines SPRUNG helfen wir Ihnen, ihre DNA weiter zu entwickeln.

Ausrichtung

Jede Organisation braucht zunächst eine Ausrichtung. Dazu müssen Zweck und Werte, die konkreten Ziele sowie die Strategie, diese Ziele zu erreichen, geklärt sein. Das geht wiederum nur unter Einbeziehung und Berücksichtigung der relevanten Stakeholder – dazu gehören auch die Mitarbeiter des Unternehmens. Und wie vor jeder guten Wanderung sollte man sich der Risiken bewusst sein, die man eingeht. Und sich entsprechend wetterfest ausstatten.

Lebensfähigkeit

Dann geht es um die Lebensfähigkeit der Organisation. Das ist sie nur, wenn es ein funktionierendes Geschäftsmodell UND ein Ressourcenmodell gibt. Also: was liefern wir, wer macht das und womit machen wir das. Zur Lebensfähigkeit gehört auch ein klares Bewusstsein für Kernkompetenz: was können kann das Unternehmen besser als alle anderen, was gleichzeitig für andere schwer kopierbar ist. Das ist die Basis eines guten Geschäftsmodells und ein essentieller Teil der „Existenzberechtigung“. Und last – but not least – die Beherrschung der auf die Organisation einströmenden Komplexität. Ist sie nicht in der Lage, eine entsprechende Steuerungskomplexität zu entfalten, wird sie ersticken.

Wirksamkeit

Der dritte Teil der DNA ist die Wirksamkeit. Die tollsten Ziele, das beste Geschäftsmodell bedeuten nichts, wenn nicht wirksam umgesetzt wird. Dazu gehören robuste Abläufe, ausreichende Kapazität und dir richtige Qualifikation der Ressourcen sowie ein klares Bewusstsein für die Verantwortung der Einzelnen. Auch gut funktionierende IT Systeme gehören heute unbedingt zur Wirksamkeit der Organisation.

Evolutionsfähigkeit

Und schliesslich braucht es die Fähigkeit zum Wandel: die Evolutionsfähgikeit. Hierzu gehört die Überwachung der Abläufe und Ergebnisse, die Rücksicht aufeinander und die kontinuierliche Verbesserung (KVP). Dazu gehört aber auch gute Vernetzung durch Kommunikation, Fähigkeit zur Innvoation durch iteratives, sogenanntes agiles, Vorgehen. Und schließlich die Fähigkeit, projekthafte Arbeit von regelmäßig wiederkehrenden Tätigkeiten gut zu unterscheiden und entsprechend anders und kompetent anzugehen.

Vertrauen und Zutrauen

All das wird zusammengehalten durch die Faktoren Vertrauen und Zutrauen. Die sich nur in Schritten erarbeiten – und nicht verordnen lassen.

Qualität, Produktivität und die Zufriedenheit aller Beteiligten ist das Ziel. Und mit der richtigen DNA erreichen Sie dieses Ziel nachhaltig.